Je schwieriger es ist, neue Talente zu finden, desto wichtiger ist es die eigenen Mitarbeiter zu halten. Glückliche Paare nehmen sich bewusst Zeit füreinander, in dem sie bestimmte Rituale in ihrer Beziehung leben. Das kann zum Beispiel ein gemeinsamer Kaffee an einem freien Tag, ein monatlicher Konzert- oder Theaterbesuch oder ein abendliches Update über den Verlauf des Tages sein. Diese Beispiele sind kleine Rituale. Scheinbar unbedeutend, aber wichtig für die Beziehung. Denn sie ermöglichen es, nicht nur Zeit, sondern auch Emotionen zu teilen. Und genau das verbindet. Wie wichtig Rituale im Alltag sind, merkt man erst, wenn sie wegfallen.

Dieses Phänomen kann auch in Hotelbetriebe oder Restaurants übertragen werden, in denen es auch darum geht, feste Beziehungen unter den Mitarbeitern zu etablieren, um sie so langfristig zu binden.

Wir bei GRONDA lieben Rituale.

Und wir leben sie auch in ihrer vollen Diversität. Zum Beispiel unsere XXL-Kuhglocke, die voller Leidenschaft geläutet wird, wenn jemand ein Ziel erreicht hat. Die große Glocke läutet laut, schlägt ein paar mal aperiodisch nach und klingt aus. Dabei steht der Mitarbeiter mit strahlenden Augen und einem riesigen Lächeln daneben: Er zelebriert seinen eigenen Erfolg. WOW! Wunderbar, und jeder freut sich gleichzeitig mit.

Es ist nun einmal so, dass jeder in seinem Beruf erfolgreich sein möchte. Und genau das ist das Geheimnis glücklicher Mitarbeiter. Große und kleine Erfolge wahrzunehmen und gemeinsam zu feiern bindet Mitarbeiter enorm.

Wir wissen & erleben spürbar:

  • Rituale binden Mitarbeiter
  • Rituale lösen positive Emotionen aus
  • Rituale fördern den Teamzusammenhalt

Aber was genau zeichnet ein Ritual aus? Ein Ritual ist sehr individuell und entsteht aus der Kultur heraus. Meistens hat es eine symbolische Handlung und findet regelmäßig statt.

Bei der Talent Kitchen auf Sylt kam die Idee auf, den erfolgreichen Abschluss einer Schicht zu feiern, indem jeder jedem ein High-Five gibt. Das setzt Emotionen frei, fördert die interne Kommunikation und unterstreicht, was man gemeinschaftlich geschafft hat. Wie cool wäre es außerdem, wenn beispielsweise in der Küche Sterne anfangen zu leuchten oder ein Applaus aus Musik-Boxen schallt, wenn eine positive Gästebewertung eingeht? In diesem Moment freut sich das gesamte Küchenteam gleichzeitig.

Jetzt bist du an der Reihe. Sei offen, kreativ und entwickle gemeinsame Rituale mit deinen Mitarbeitern.

. . .

Hier ein paar Fragen zur Entwicklung eigener Rituale:

Welche unbewussten Rituale haben wir bereits in unserem Hotel? Gibt es bereits Rituale in der Rezeption, in der Küche oder im Service? Was motiviert meine Mitarbeiter? Worüber freuen sich meine Mitarbeiter?