Uns allen sind die Situationen bekannt, die einen unzufrieden zurücklassen, weil man schlechten Service erfahren hat. Ob beim Hotelfrühstück, privaten Feiern oder beim Check in an der Hotelrezeption, die Servicequalität sinkt immer öfter. Natürlich gibt es auch weiterhin positive Ausnahmen. Dabei wächst der Druck auf die Personalabteilungen überproportional, um gute Mitarbeiter zu finden, die das Niveau der Dienstleistung halten, oder gar steigern.

Egal wo man hinschaut, es herrscht Fachkräftemangel in der Branche. Gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter mit Berufserfahrung sind kaum auf dem freien Arbeitsmarkt verfügbar. Worin könnten die Ursachen dafür liegen? Ein Erklärungsversuch könnte an folgenden Punkten festgemacht werden:

1. Schlechtes Image der Berufe des Gastgewerbes

Der Gastro-Nachwuchs muss bei den Schulabgängern und Studierenden gefunden werden. Hier offenbart sich ein gravierendes Problem unserer Zunft. Das Sozialimage der verfügbaren Berufe im Hotel- und Gastgewerbe ist denkbar schlecht. Gronda berichtete vor kurzem darüber. Hier muss seitens der Unternehmen massiv gegengesteuert werden. Die Profile der Ausbildungsberufe müssen geschärft werden. Die positiven Möglichkeiten der Branche müssen offen kommuniziert werden. Die Arbeit in der Hotellerie und Gastronomie bietet so viele Herausforderungen, welche in einer globalen Welt wie der unseren, durchaus Anreize für junge Menschen bieten könnten.

So ist die Arbeit in diesem Berufsfeld fast ausschließlich durch den Umgang mit Menschen geprägt. Wer hier seine Stärken sieht, findet in einem gastronomischen Beruf seine Möglichkeit zur Selbstverwirklichung.

Ein wichtiger Fakt sind auch die internationalen Beschäftigungsmöglichkeiten und die damit verbundenen zu erlernenden Sprachen. So kann man praktisch an jedem Ort der Welt seine neue Heimat finden. Auch innerhalb der Branche gibt es viele Möglichkeiten der Spezialisierung. Man kann zum Beispiel sein Fachwissen in Bezug auf Wein vervollkommnen und Sommelier werden. Weitere Möglichkeiten bieten der Einstieg in die private Dienstleistung zum Beispiel als Butler.

Auch der Beruf des Concierge verspricht ein abwechslungsreiches Betätigungsfeld. Alle diese Arbeitsfelder, um nur einige zu nennen, sind oft mit dem Umgang an hochwertigen Gütern und erstklassigem Benehmen geknüpft. Diese Merkmale sollten unter anderem auf eine Ausbildung in der Gastronomie & Hotellerie aufmerksam machen können.

2. Schlechte Arbeitsbedingungen während der Ausbildung

Hat jemand eine Ausbildung im Gastgewerbe begonnen, überkommt ihn recht schnell die Ernüchterung. Die Zahl der Ausbildungsabbrüche insbesondere in Deutschland ist enorm hoch. 2014 wurden 50,7 % aller Ausbildungsverträge zum Restaurantfachmann aufgelöst. 48,4 % der Verträge von Kochazubis, und 45,1 % der Verträge für die Ausbildung zur Fachkraft im Gastgewerbe wurden gelöst. Diese Entwicklung merken wir jetzt bei den verfügbaren Fachkräften.

Jedoch müssen diese Zahlen auch in Relation gesetzt werden, da eine Vertragsauflösung aufgrund von Insolvenz des Unternehmens dabei ebenfalls berücksichtigt wird. Trotzdem sind diese Zahlen alarmierend.

Wie schon gesagt, die Erfahrungen der potentiellen neuen Fachkräfte in den ersten Monaten der Ausbildung sind oft enttäuschend. So verführerisch die Welt der Hotels und Restaurants nach aussen scheint, so hart und erschöpfend ist sie nach innen. Oft werden Arbeitszeiten überschritten und der Auszubildende ist die billige Arbeitskraft, die man an anderer Stelle einspart. Die Ausbildungsinhalte werden nur rudimentär vermittelt.

Die Stellung der theoretischen Ausbildung scheint in den Hintergrund zu rutschen. Dabei ist das Fachwissen elementar, um eine gute Arbeit zu leisten. Nur dieses Wissen lässt dem zukünftigen Mitarbeiter die Möglichkeit offen, sich weiterzuentwickeln und eine Strategie für seine Zukunft zu entwickeln. Hier muss von den Unternehmen stark an der fachlichen Qualität der Ausbildung gearbeitet werden.

3. Fehlende Kompetenz im mittleren Management

Ein weiterer Faktor im Fachkräftemangelkarussel ist, die oft fehlende Kompetenz des Führungspersonals im mittleren Management. Doch warum kommt es dazu? Die Personalbudgets vieler Unternehmen sind sehr eng gestrickt. So entscheidet man sich für die Beförderung eines Mitarbeiter aus dem eigenen Unternehmen, der sich durch gute Arbeitsleistung hervorgetan hat. Nun bekommt dieser Mitarbeiter plötzlich Personalverantwortung und somit wechselt sich die Kernkompetenz seiner Aufgabe immens. Mitarbeiterführung ist eine Aufgabe die mit hohen sozialen Fähigkeiten einhergehen muss.

Diese Mitarbeiter wurden darauf hin aber nie geschult und fühlen sich in ihrer Position oft überfordert. Diese Führungskräfte schaffen es nicht, die ihnen unterstellten Mitarbeiter zu motivieren und zu fördern. Das Ergebnis ist eine Abwanderung der fähigen Mitarbeiter zur Konkurrenz oder im schlechtesten Fall aus der Branche.

Eine hoher Personalfluktuation wiederum macht es deutlich schwerer eine gute Servicequalität im Unternehmen zu halten. Ausserdem wird das Personalbudget zusätzlich mit den Kosten für die Suche nach neuem Personal belastet. Durch den Fachkräftemangel wird der Zeitraum des Suchens auch immer länger. Somit verschärft man zusätzlich die Situation, der man eigentlich entkommen möchte.

4. Fehlende Zukunftsperspektiven

Wir alle altern und bauen uns unser eigenes Leben nach und nach auf. Nichts was wie angehen, gehen wir ohne eine Zukunftsperspektive an. Wir lernen in der Schule, machen eine Ausbildung oder besuchen die Universität, finden einen Partner und wollen vielleicht ein Familie zu gründen. Das Leben besteht aus Wachstum. Warum sollten wir diese Maßstäbe nicht auch bei unserem Beruf anlegen? Doch wie ist es um die berufliche Perspektive im Gastgewerbe bestellt?

Schnell bemerken Mitarbeiter, dass man die dauerhafte hohe Belastung durch Schichtarbeit, Überstunden, körperlich anspruchsvolle Arbeit und kurze Wechsel nicht über Jahrzehnte durchhalten kann. Hier gilt es neue Beschäftigungskonzepte zu entwickeln, den Mitarbeitern und ihren Bedürfnissen mehr Achtung zu schenken und Ihnen eine Karriere in der Branche auch mit einer Familie zu ermöglichen.

Auch an der Bezahlung der leitenden Angestellten sollte gearbeitet werden. Ein gesundes Unternehmen sollte in der Lage sein, ein faires Gehalt zu zahlen. In vielen Fällen wird auch eine Beförderung zu Belastung. Der Wegfall des Trinkgeldes, der durch eine geringe Gehaltserhöhung kaum kompensiert wird, die in nicht seltenen Fällen unbezahlten Überstunden, sind kaum eine Motivation auf der Karriereleiter empor zu klettern. Dieser Punkt ist kontraproduktiv und lässt viele Mitarbeiter sich gegen eine Karriere im Gastgewerbe entscheiden. Sie nutzen ihre Möglichkeiten und Fähigkeiten in einem anderen Sektor. Sobald die Aussichten für die berufliche Zukunft besser werden, wird auch die Abwanderung in andere serviceorientierte Berufe sich abmildern.

Fazit

Um eine schnelle Wende in dieser Problematik herbeizuführen ist es bereits zu spät. Grundlegende Reformen in den betrieblichen Abläufen und in der allgemeinen Wahrnehmung unserer Branche gilt es nun voranzutreiben. Hier sind die Unternehmen und Unternehmensverbände gefragt aktiv mitzuarbeiten. Die Aussenwahrnehmung der Berufe muss sich verbessern, die Förderung der vorhandenen Mitarbeiter muss ausgebaut werden und die betrieblichen Abläufe müssen für Menschen in jeder Lebensphase attraktiver gestaltet werden. Auch nur indirekt beteiligte Unternehmen können ihren Beitrag zu einer Verbesserung leisten.

So zeichnet zum Beispiel gronda.eu ein lebendiges und positives Bild der gastronomischen Berufswelt. Es bietet es den unkomplizierten Kontakt zwischen potenziellem Arbeitgeber und Bewerber. Die Mitarbeiterfindung gestaltet sich auf diese Art deutlich einfacher und effizienter.

Sollte es nicht geschafft werden, die Abwanderung potentieller Mitarbeiter sowie die mangelnde Bereitschaft von Schulabgängern eine Ausbildung zu beginnen, zu stoppen, so werden wir in den nächsten Jahren dramatische Zustände erleben. Dies wäre weder den betroffenen Mitarbeitern noch den Gästen zu wünschen.

Um die diesen Artikel positiv zu schließen, möchte ich es nicht unerwähnt lassen, dass es eine große Anzahl an verantwortungsvollen Unternehmen und Mitarbeitern gibt, die schon seit langer Zeit das Problem erkannt haben. Hier arbeiten tagtäglich viele kluge Menschen daran, den Fachkräftemangel zu bekämpfen. Diese Personen sind ein Vorbild für die Branche und sollten mit ihren Fähigkeiten und Erfolgen mehr Aufmerksamkeit bekommen. Folgen wir ihnen!

 

Selbst Probleme mit Mitarbeitern

Dein Hotel oder Restaurant leidet selbst unter dem Fachkräftemangel und sucht top ausgebildete Mitarbeiter? Dann klick hier, greife auf die am schnellsten wachsende Gastro Community im deutschsprachigen Raum zu und lerne eine ganz neue Art Mitarbeiter zu finden kennen.

 

Bild: Justin Main (unsplash)

Kostenlose Demo

Jetzt ist der beste Zeitpunkt, um die besten Mitarbeiter zu finden. Erhalte Zugriff auf über 250.000 top qualifizierte Köche und Servicekräfte. Buch jetzt deine kostenlose 10 Minuten-Demo.

Kostenlose Demo buchen