In einem Betrieb kann nicht immer alles rund laufen. Mitarbeiter sind gestresst, das Management steht sowieso immer unter Hochspannung. Und Fehler? Die passieren, das gehört zum Mensch-sein einfach dazu. Oft passieren diese völlig unbewusst oder durch falsche Kommunikation. Dennoch ist in so einem Fall Feedback angebracht und sehr wichtig. Nur, wie kann man als Vorgesetzter konstruktives Feedback geben, ohne jemanden vor den Kopf zu stoßen?
Statt Feedback, gib etwas, das jeder mag: einen Burger!

konstruktives feedback die hamburger methode

Gib Feedback - mit einem Hamburger!

Mit der Hamburger Methode Feedback zu geben ist ganz schnell erklärt:

1. Das untere Brötchen

Das ist die Basis für konstruktive Kritik. Es geht darum, den Gegenüber positiv auf das Gespräch einzustimmen. Am besten macht man das mit grundsätzlichem Log und Wertschätzung für die getane Arbeit. „Danke, dass du dir so viel angetan hast.“ oder „Ich sehe, was du bereits alles geleistet hast.“ - solche Sätze können wahre Wunder wirken.

2. Das Fleisch/das Gemüse

Nun kommen wir zum eigentlichen Inhalt des Gespräches: das Feedback. Formuliere dein Feedback immer in der ich-Form und vermeide determinierende Wörter wie „immer/ nie/ ständig“ - so verhinderst du, dass sich dein Gegenüber angegriffen fühlt und in eine Abwehrposition verfällt.

Beantworte innerhalb deiner Kritik folgende Fragen:

  • Was habe ich wahrgenommen?
  • Was für eine Wirkung hatte das auf mich?
  • Was würde ich mir von dir wünschen?

3. Das obere Brötchen

Das große Finale: ein positive Ende des Gesprächs. Es empfiehlt sich einen Ausblick oder einen Ratschlag zu geben, in welche Richtung weitergearbeitet werden kann und soll. Ein konstruktiver Lösungsansatz hilft vielen dabei, sich neu zu orientieren und das Feedback dadurch besser zu verstehen.

Sätze wie: „Ich habe so eine ähnliche Situation schon erlebt, wir haben das damals folgendermaßen gelöst…“ zeigen dem Gegenüber, dass man selbst auch aus seinen Fehlern gelernt hat. Prinzipiell gilt: Wenn man die Arbeit eines anderen kritisiert, sollte immer ein Vorschlag für eine Verbesserung erbracht werden. Ansonsten fühlt sich das Feedback wie willkürliche Kritik an.

Fazit

Jeder will sich grundsätzlich im Beruf verbessern - oft kann konstruktives Feedback dabei helfen. Nur will dieses richtig verpackt sein, damit es nicht verletzend oder gar demotivierend wirkt. Achte darauf deinem Gegenüber genug Wertschätzung und Respekt entgegenzubringen. Konstruktives Feedback kommt durch Hamburger Methode einfach besser an!

Wir wollen das Beste aus allen Menschen in der Gastronomie und Hotellerie herausholen und ihre Karrieren auf das nächste Level bringen – egal ob Servicefachkraft, Koch oder F&B Manager. Die neusten Jobs aus der Gastronomie und Hotellerie findest du in unserer App. Oder erstelle ein kostenloses Unternehmensprofil, wenn du aktuell Mitarbeiter suchst.