Die Debatte, ob man Trinkgeld mit der Küche teilen soll oder nicht und wie man das am besten aufteilt, ist so alt, wie die Branche selbst. Auch unsere Community hat schon extrem spannend über das Thema disktuiert (Zur Diskussion).

Ein Restaurant in den USA ist hier jetzt einen ganz eigenen Weg gegangen und sorgt derzeit für weltweite Furore.

Mittlerweile haben viele Betriebe ihren eigenen Modus gefunden, wie sie das mit dem Trinkgeld machen. Die einen machen 50/50 die anderen je nach Mitarbeiter. Wieder andere sagen ihren Gästen, dass sie kein Trinkgeld geben sollen und bezahlen dafür höhere Löhne.

Einen 100% perfekten Weg für alle gibt es nicht. Das Sterling’s Restaurant in Pasco/USA hat jedoch einen gänzlich unkonventionellen Weg gefunden das Problem für sich zu lösen, in dem sie den Gast entscheiden lassen, wer wie viel Trinkgeld bekommt.

Trinkgeld in Spalte eintragen

So findet man auf dem Rechnungsbeleg ganz unten zwei Zeilen mit jeweils Trinkgeld Service und Trinkgeld Küche. Dort kann der Gast dann je nach belieben eintragen, wer wie viel von seinem Trinkgeld bekommen soll. So kann der Gast dann zusätzlich seine Wertschätzung für den großartigen Service oder die ausgezeichnete Küche ausdrücken.

In den USA hat das ganze einen ernsteren Hintergrund, denn dort ist Trinkgeld staatlich reguliert. Es dürfen z.B. in vielen Bundesstaaten nur an jene Mitarbeiter Trinkgelder verteilt werden, die mindestens 85% ihrer Arbeitszeit vor den Gästen verrichten.

Mit diesem Trick kann man das umgehen und auch die Küche am Trinkgeld teilhaben lassen.

Für uns klingt das erstmal alles ziemlich verrückt. Jedoch könnte so ein Ansatz auch in Europa gut funktionieren und den ewigen Streiterein um das Trinkgeld ein Ende setzen.

Du findest diesen Artikel interressant?

Noch mehr inspirierende Geschichten und Neuigkeiten der besten Küchenchefs und Gastronomen findest du in unserem Netzwerk. Klicke jetzt hier, wähle aus welche Bereiche und Themen dich am meisten interessieren und erstelle dir ein kostenloses Profil. Über 37.541 aktive Köche, Servicekräfte und Gastronomen nutzen das Netzwerk bereits täglich!

Bild: kewy.com